Juchu! Monat 2 den wir hier schon online sind. Aber irgendwie will sich die Feierlaune dazu nicht so richtig bei mir einstellen. Denn wenn ich in den Feed hier gucke, sehe ich für Mai genau ein (1) Beitrag. Das ist schon etwas peinlich und mal so gar nicht dass, was ich mir so vorgenommen hatte Anfang des Monats. Was ist passiert? Diese Frage stelle ich mir ernsthaft. Warum geht es nicht weiter? Wieso bekomme ich das einfach nicht so hin? Es ist ja nicht so, dass ich keine Ideen habe. Im Gegenteil, meine Listen sind voll, meine Notizen quellen über und ich habe eine Menge angefangener Sachen. Online wie Offline.

Vielleicht ist das mein Problem? Es ist zu viel gleichzeitig? Ich bekomme keinen Fokus auf die einzelnen Sachen und bin umgeben von UFOs. (UFOs oder auch UnFinished Objects/UnFertige Dinge kenne ich vom Nähen, man fängt z.B. eine Decke an, hat dann aber mehr Lust auf Kinderkleidung. Dann kommt Karneval, das Kind will als Fledermaus gehen und man wollte schon mal immer die Gardinen kürzen… Zack, lauter UFOs auf dem Tisch.) Es ist total frustrierend. Ich sehe all diese tollen Dinge die ich mir vornehme und an einem gewissen Punkt bleibt es einfach liegen.

Um in der Logik meiner Art von Rückblich zu bleiben zunächst meine Fragen an uns:

Was haben wir geschafft?

Okay, Zeit mal den Kopf wieder aus dem Sand zu nehmen, es ist ja nicht nichts passiert. Und vielleicht muss ich mein eigenes Learning aus dem letzten Rückblick noch etwas erweitern: Fang einfach an! Setz dir ein sichtbares (Zwischen-)Ziel und arbeite solange an deinem Projekt, bis du diesen Meilenstein erreicht hast! Oh ja, das klingt gleich viel besser und auch motivierender. Das große Ganze lässt sich selten in einem Monat erreichen.

Wie sieht es bei unserem Thema Verschwendung aus? Es ist definitiv ein Prozess der gelebt werden will und wir sind dran! Schränke, Keller, Dachboden, Küche, Garagen, überall wird es leerer und aufgeräumter. Die Hemmschwelle tatsächlich etwas wegzugeben sinkt. Auch beim Einkaufen merken wir immer wieder, dass es nicht nur darum geht Altes wegzuschmeißen sondern auch keine neuen „Habenwill!“ Dinge zu kaufen. Ich bin ganz stolz auf meine große Tochter, sie legt mittlerweile ganz viele Sachen wieder weg mit Worten wie „Das überlege ich mir nochmal…“ oder „Wenn ich das nächste Woche noch haben möchte kauf ich mir das vom Taschengeld…“ Toll! Das spart mittlerweile eine Menge Diskussionen (und Nerven) im Laden.

Gucken wir uns mal die Bulletliste für den Mai an:

  • Bilingualer Blog – check, thanks Mom!!
  • Gewerbeanmeldung – Öhhhh….
  • Visionboard – Vorbereitet
  • Neues Auto – Hello Jeep!! Ebenfalls erledigt!
  • Rituale & Routinen für den Alltag – Ohja, die würden uns helfen!
  • 05. Flohmarkt – Mmmh, nicht ganz das Datum getroffen, aber durchgeführt!
  • Journaling – Für das Office schon erfolgreich eingeführt, für mich selbst bin ich noch am hadern
  • 21Challenge – Ausgefallen

Super, da ist ja doch einiges dabei gewesen. Wenn ich das so sehe wird mir bewusst, dass vieles tatsächlich so nebenher läuft, neben der Arbeit, neben den Kindern, dem Haus, dem Garten, dem Hund… Ich möchte das vom Anfang nochmal aufgreifen. Ich arbeite an zu vielen Baustellen gleichzeitig und versuche alle Tanzpartys mitzunehmen, das klappt nicht. Noch nichtmal wenn ich es mir auf mein Visionboard schreibe!

Wo möchten wir hin?

Für den Juni möchte ich daher folgendes ausprobieren. Konkret formulierte, erreichbare Ziele die uns weiterbringen:

  • 5 Blogbeiträge (damit bekomme ich meinen Kopf und meinen Schreibtisch wieder leerer)
  • Visionboard, kurzfristige Ziele visualisieren (Herzensprojekt!)
  • Rich Dad Poor Dad zuende lesen (endlich wieder was zum Thema Finanzen/Moneymindset!)

Außerdem haben wir im Juni noch eine Hochzeit, einen Geburtstag und unser Urlaub steht an!

Was müssen wir dafür tun?

Den Fokus auf die Dinge lenken, die uns wichtig sind. Ist doch ganz einfach… Jaha, es gibt eine Menge Sachen die im Alltag erledigt werden müssen, die so nebenbei laufen oder auch Unvorhergesehenes. Umso wichtiger ist es mir jetzt, die verbliebene Zeit konzentriert zu nutzen. Also, wir sehen uns in 4 Wochen wieder und ich bin selber gespannt!

Wie sah dein Monat aus? Alles erledigt was du dir vorgenommen hattest? Wo und wann bist du ins Straucheln gekommen? Wie ziehst du dich selber da wieder raus? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Eure Judith